Was genau macht denn eigentlich ein Softwareentwickler/in, Softwaretester/in oder Scrum Master bei isento? Welche Projekte werden realisiert? Wie sieht der Alltag aus? Und wie sind der Einstieg und die Weiterentwicklungsmöglichkeiten?

Diesen Fragen möchten wir auf den Grund gehen und haben deshalb unsere Kollegen/innen aus verschiedenen Bereichen gebeten uns Einblicke in ihren Einstieg und Alltag bei isento zu geben.

Heute lernen wir Anastasiia, Softwaretesterin bei isento, kennen:

 

Mein Job als Softwaretesterin ist sehr kreativ und abwechslungsreich, was man sich zunächst wahrscheinlich gar nicht vorstellen kann. Ich habe vor diesem Job auch bereits Erfahrungen in der Softwareentwicklung gesammelt, mich aber jetzt bewusst für eine Stelle als Testerin entschieden, da das Testen für mich persönlich interessanter und abwechslungsreicher ist.

Ich arbeite bei isento in einem SCRUM-Team mit großartigen Leuten. Die Aufgaben variieren von Projekt zu Projekt, ebenso wie die Programmiersprachen.

Was machst du aktuell als Softwaretesterin?

Aktuell arbeite ich für ein Projekt von einem sehr großen Kunden aus der Region. Es ist mein erstes großes Projekt bei isento und eine spannende Erfahrung für mich.

Nicht nur, dass ich meine Sprachpraxis hier enorm ausbauen kann – ich stamme ursprünglich aus Russland – auch die Zusammenarbeit mit dem Team und den Prozessen macht Spaß und bringt mich nach vorne. Während der sechs Monate in diesem Projekt konnte ich meine Fähigkeiten als Testerin sehr gut mit einbringen und habe zusätzlich neue Kenntnisse über Aufbau und Interaktion eines SCRUM-Teams erworben.

Aufgrund des Coronavirus hat sich für mich nicht viel geändert. Ich mache das Gleiche, nur aus der Ferne. Meetings und Gespräche werden größtenteils remote abgehalten. Der einzige Nachteil ist, dass mir die Atmosphäre des Büros und der köstliche, unbegrenzt vorhandene Kaffee fehlen.

Was macht einen Softwaretester/in aus?

Als Softwaretester/in sollte man auf jeden Fall ein großes Qualitätsbewusstsein mitbringen. Man ist für die Qualitätssicherung eines Produktes mitverantwortlich und möchte dem Kunden ein optimales Produkt ausliefern.

Was mir am besten gefällt, ist, dass mir nie langweilig wird. Ein Tester muss in der Lage sein, logisch zu denken, nicht standardisierte Lösungen zu finden und mit Menschen zu kommunizieren. Er informiert die Softwareentwickler/innen korrekt über Fehler im Programm. Oftmals heißt es, dass Entwicklungsteams keine Tester mögen, weil sie auf die Fehler anderer Leute hinweisen. Aber das kann ich nicht bestätigen. Es kommt eben darauf an, wie man kommuniziert und man die Informationen weitergibt. Dann kann man Hand in Hand arbeiten und zusammen die bestmöglichste Lösung schaffen.

Mein Weg zu isento?

Es ging alles sehr schnell. Ich suchte eine mittelgroße Firma in der Nähe von zu Hause. Und dann habe ich die Stellenanzeige von isento gefunden, die mich sofort angesprochen hat. Ich schickte meinen Lebenslauf und keine zwanzig Minuten später rief mich der Personalleiter an. Zuerst habe ich gar nicht verstanden, mit wem ich eigentlich spreche, da ich niemals mit so einer schnellen Reaktion gerechnet hätte. Danach habe ich zwei Interviews durchlaufen und hier bin ich jetzt: Glückliche Mitarbeiterin bei isento.

Ich erinnere mich sehr gut an meine Eindrücke aus dem ersten Monat bei isento. Vor allem die Atmosphäre vor Ort hat mich von Anfang an beeindruckt: ein freundliches Team und ein sehr kollegialer und offener Umgang miteinander. Egal ob erfahren oder nicht, es kommunizieren alle gleichberechtigt miteinander. Hier macht einfach jeder das, was er liebt und das ist sehr inspirierend.

Interessierst du dich auch für eine Karriere bei isento? Dann schau doch mal bei unseren Stellenanzeigen vorbei. Wir freuen uns von dir zu hören.