Story Cubes wurden eigentlich als Spiel für Kinder konzipiert, um deren Kreativität und Fantasie durch Geschichtenerzählen anzuregen. Aber auch in der agilen Retro haben sie als spannende Methode inzwischen Einklang gefunden – doch wie funktioniert das?

Story Cubes – was ist das eigentlich?

Story Cubes unterstützen dabei, eine Geschichte zu erzählen. Jeder Würfel bildet anstatt Zahlen verschiedene Motive ab, zum Beispiel ein Zelt, einen Regenbogen oder eine Brücke. Zu Beginn der Runde wird mit allen Würfeln gewürfelt. Ein Spieler beginnt und wählt einen Würfel. Das Motiv, das gezeigt wird, macht er zum Anfang seiner Geschichte. Der nächste Spieler sucht sich ein weiteres Motiv aus und spinnt damit die Geschichte weiter. So geht es ringsherum bis am Ende alle Würfel benutzt wurden, um eine komplette Geschichte von Anfang bis Ende zu erzählen.

Story Cubes als agile Methode

Im agilen Bereich werden Story Cubes als Tool für Retrospektiven genutzt.  Der Hintergrund ist, dass Menschen einfach Geschichten lieben – sowohl das Erzählen als auch das Zuhören fasziniert uns. Das ist tief in unserer Natur verankert.

Mithilfe von Story Cubes in Retros werden in der Regel Sprints erzählt. Meist werden vorab bestimmte Fragen gestellt wie: Was lief bzw. läuft gut? Was sind Hürden? Wo wollen wir hin? Diese Fragen gilt es im Verlauf der Geschichte auf kreative Art und Weise zu beantworten.

Dabei kann jeder Sprint anders erzählt werden. Nichts ist vorhersehbar und jeder wird zum Mitdenken aufgefordert. Der eigenen Kreativität soll dabei freien Lauf gelassen werden. Ob der Turm einen sicheren Hafen oder eine bedrohliche Unüberwindbarkeit darstellt, ob das Telefon für gute Kommunikation oder belastende ständige Erreichbarkeit steht und ob es sich bei dem Schaf um einen angenehmen Zeitgenossen oder das schwarze Schaf in der Herde handelt – all dies ist der Fantasie der Mitspieler, also dem agilen Team, überlassen.

Eine Möglichkeit, das Ergebnis der Retro festzuhalten, ist, dass jeder Spieler sein Motiv an entsprechender Stelle auf ein Whiteboard malt und ein paar Stichpunkte zu seinem Teil der Geschichte auf einem Post-It festhält und dieses dazu klebt. Alternativ eignet sich auch eine Foto-Dokumentation. Ein paar Gedankengänge zum jeweiligen Motiv sollten jedoch immer schriftlich festgehalten werden.

Wann sind Story Cubes für Retros geeignet – und wann nicht?

Story Cubes sind nicht für sehr große Teams geeignet. Das Spiel enthält 9 Würfel und jeder Teilnehmer soll sich aktiv einbringen können. Wenn es nicht für jeden mindestens einen Würfel pro Wurf gibt, funktioniert das Spiel nicht besonders gut.

Ob es für Remote Retros geeignet ist, müssen die Teams selbst entscheiden. Eigentlich ist das Spiel konzipiert für Spieler, die gemeinsam an einem Tisch sitzen. Alternativ ist es natürlich denkbar, dass der Spielleiter würfelt, die Motive zeigt und jeder Spieler das Motiv nennt, das er verwenden möchte. Anschließend wird es vom Spielleiter beiseitegelegt.

Möchtet ihr noch weitere agile Tools und Methoden kennenlernen? Dann schaut doch einmal in unsere anderen Artikel zum Thema!